Bikes*n*Rails bei Karl Polanyi-Konferenz

Am 4. Mai präsentieren wir Bikes and Rails und das habiTat Mietshäuser Syndikat bei einem Vortrag („habiTAT Syndicate: Applied decommodification for the right to housing“) auf der Karl-Polanyi-Konferenz, die vom 1. bis 5. Mai in Wien und Budapest stattfindet!

Die Internationale Karl Polanyi Gesellschaft (IKPS) ist ein Zusammenschluss von engagierten Bürger*innen, Forscher*innen, Aktivist*innen, Journalist*innen und Fachleuten aus verschiedenen Politikbereichen.

Die IKPS hat sich zum Ziel gesetzt, durch theoretische und praktische Erforschung von Alternativen die Wirtschaft wieder in den Dienst der Menschen und eines guten Lebens für alle zu stellen. Ganz im Sinne unseres gemeinwohlorientierten, anti-spekulativen habiTAT-Modells.

Das gesamte Programm: https://bit.ly/2vdjVl5
Infos zur Registrierung: www.karlpolanyisociety.com/2019/02/19/registration-conference2019/

Das Haus wächst in die Höhe

Wir haben den Na-Wo Award gewonnen!

Das Klimabündnis Österreich hat uns mit dem Na-Wo Award ausgezeichnet!

Der Na-Wo Award zeichnet die nachhaltigsten Wohnprojekte in Österreich aus und wird an Projekte verliehen, die leistbares Wohnen mit Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit verbinden. Wir dachten uns das passt genau und haben uns sofort beworben. Unser Haus wird ökologisch als Passivhaus in Holzriegelbauweise errichtet und stellt nachhaltige Mobilität mit Rad und Bahn ins Zentrum. Unser Direktkredit-Modell erlaubt es Menschen ohne finanzielle Hürden selbstverwaltet zu wohnen und das habiTAT-Modell stellt sicher, dass langfristig leistbarer Wohnraum geschaffen und dem Immobilienmarkt für immer entzogen wird.

Wir freuen uns riesig, dass das Klimabündnis, das größte kommunale Klimaschutz-Netzwerk Österreichs, dem weltweit über 1700 Gemeinden in 26 Ländern angehören, uns mit ihrem Na-Wo Award auszeichnet hat! Vielen Dank an das Klimabündnis Österreich!

Mach mit! Solidarität schafft Raum!

www.klimabuendnis.at/aktuelles/na-wo-award-preistraeger

Keine Rendite mit der Miete!

Trotz des ungemütlichen Wetters ist es jetzt noch schöner auf unserer Baustelle. Die Baustellen-Transparente sind da!

Jetzt konnten wir auch zum aller ersten Mal durch eine Tür unseres Hauses schauen.

Wir wünschen schöne Feiertage!

Liebe Freunde, vielen Dank fürs Lesen und für eure Unterstützung! Es ist eure Solidarität, die unser Projekt möglich macht. Wir wünschen euch allen frohe Festtage und einen guten Rutsch!
 
Solltet ihr auf einer Silvester Party nicht wissen wie ihr euer Gegenüber ansprechen könnt, oder wie ihr die entfernte Verwandte daran hindert zum zehnten Mal die gleiche Geschichte zu erzählen, dann versucht es doch einfach mit: „Habe ich dir eigentlich schon von Bikes and Rails erzählt? …“

Auf dem Bau geht es voran!

Am 7. September war es so weit: Baustart! In der Woche haben einige von uns immer mal wieder am Bauplatz vorbeigeschaut. Wir wussten, bald geht es los. Und dann war es soweit. Nach Jahren des Planens, Besprechens und Wartens steht da ein Bagger und hebt die Baugrube aus.

 

Kurze Zeit später durften wir selber ran und das nicht allein: Zum offiziellen Spatenstich waren alle dabei: das Architekturbüro Reinberg, unser Bauträger die Familienwohnbau, wohnbau:consult, unser Generalunternehmer Stobl Bau – Holzbau und natürlich viele von uns! Es war wunderbar den Start des Projektes mit allen Partnern gemeinsam einzuläuten und alle Menschen, die unser Projekt Wirklichkeit werden lassen an einem Ort zu versammeln: Unserem Haus.

 

 

Seit über 25 Jahren gibt es das deutsche Mietshäusersyndikat, seit fast fünf Jahren existiert das habiTAT, seit mehr als drei Jahren arbeiten wir an unserem Hausprojekt und dann wurde im Oktober das Fundament gegossen.

 

Inzwischen steht der Kran, die ersten Außenwände wachsen in die Höhe und der Keller nimmt langsam Gestalt an.

 

Schon diese Woche soll das Erdgeschoss gegossen werden. Schon bald gibt es also ein Foto unserer Eingangstür – oder genauer des Durchgangs im Beton. Vielen Dank an Strobl Bau für die tolle Zusammenarbeit und natürlich, dass ihr unser Projekt Realität werden lasst!

Wir haben die Million übersprungen!

Wir haben die Million übersprungen! Seit heute sind Direktkredite in Höhe von 1.003.910,- € am Konto. Damit sind zwei Drittel unser Finanzierungssumme von 1,5 Millionen € erreicht.

Innerhalb von nur sechs Monaten haben wir diesen wichtigen Meilenstein erreicht. Unserem Ziel sind wir damit einen großen Schritt nähergekommen. Vielen Dank an alle Unterstützer*innen! Als kleines Dankeschön verlosen wir unter allen Direktkreditgeber*innen bis Ende November ein kostenloses Wochenende in der Gästewohnung von Bikes and Rails!

Zusammen haben wir gezeigt, was möglich ist, wenn das Ziel ist bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und für Generationen abzusichern. Jetzt heißt es auf in den Endspurt für die fehlenden 500.000€.

Auch auf der Baustelle geht es voran: Das Fundament ist gegossen, der Kran ist aufgestellt und die ersten Wände stehen bereits. Gemeinsam wird unser Projekt Realität!

Ein ziemlich geschäftiger Haufen

Eine Baugruppe ist ein ziemlich geschäftiger Haufen.

Da treffen sich Kleingruppen – besprechen, planen, schreiben, fragen, drucken, überarbeiten, telefonieren, diskutieren. Dann trifft sich die große Gruppe – redet, beschließt, wählt, ist sich auch mal uneinig, findet Lösungen, isst gemeinsam und geht abends auf ein Bier.

Alle haben ihren Platz, ihr Tätigkeitsfeld, jede*r tut ihren*seinen Teil und ist wichtig für die Gruppe.

Ab zur Post…

Eine meiner Arbeiten ist die Bearbeitung eurer Direktkreditverträge. Zwei Mal die Woche hole ich die Verträge von Geschäftsführer der Hausbesitz GmbH, wir unterschreiben sie, tauschen uns kurz aus. Abends daheim gebe ich die Daten in unsere Datenbank ein, erstelle euer Kontoblatt und kuvertiere die Rücksendungen. Hin und wieder legt ihr euren Vertragsbriefen kleine, feine Nachrichten bei – von Zeichnungen über ermutigende Worte bis zu Grüßen und Wünschen. Und weil ich das sehr mag, bekommt ihr auch von mir eine kurze handgeschriebene Nachricht zurück. Dann geht’s ab zur Post damit…

Es freut mich, dass der Strom an Verträgen so ungebrochen ist und wirkliche jede Woche was zu tun ist, Auch diese Resonanz gibt mir das Gefühl, dass wir mit Bikes and Rails aber vor allem mit dem habiTAT ingesamt den Nerv der Zeit treffen!

 

Lena

„Ein Haus das sich selbst gehört“

Im Interview mit W24 erklären wir, wie wir gemeinsam mit unseren DirektkreditgeberInnen unser Haus freikaufen und dem Markt entziehen. In dem tollen Beitrag von Andreas Liberda für die Abendnachrichten auf W24 gibt es zudem weitere Eindrücke von der Baustelle.

Hier findet ihr den W24 Beitrag

Es wird gebaut!

Es geht los! Der Bagger baggert und wir sind im Bau!

Das erste Neubauprojekt im habiTAT wird Realität. Das Haus ist geplant, der Kaufvertrag ist unterschrieben, die Bank hat ihr ok gegeben und der Bauzaun aufgestellt. Jetzt geht es los!

Wenn ihr wissen wollt, wie ihr mit uns Privateigentum in Nutzeigentum umwandeln und das Haus dauerhaft dem Immobilienmarkt entziehen könnt, dann unterstützt uns. Solidarität schafft Raum!

Wir danken dem Architekturbüro Reinberg, einem vielfach ausgezeichneten Pionier für ökologisches Bauen, und unserem Bauträger Familienwohnbau, sie sind ideale Partner, um unser Hausprojekt umzusetzen. Gebaut wird von der Firma Strobl – Bau- und Holzbau GmbH Spezialist für Holzbau. Wir freuen uns gemeinsam unser Hausprojekt in die Tat umzusetzen.

YES WE CAN! Kaufvertrag unterschrieben!

Der Kaufvertrag für das Bikes and Rails habiTat-Haus ist unterzeichnet und damit ist der Weg frei für den Baustart im September. Das ist ziemlich aufregend und unendlich super!

Bis Frühjahr 2020 wollen wir das Haus endgültig vom Markt freikaufen und für alle Zeiten als Freiraum sichern. Dazu brauchen wir gerade jetzt eure Unterstützung, um in einem ersten Schritt den Kaufpreis des Grudstücks zu bezahlen. Borg uns dein Geld und unterstütze uns mit einem Direktkredit!

Bikes and Rails goes Volksstimme Fest!

Ihr wollt Bikes and Rails persönlich kennenlernen und erfahren wie im habiTAT Mietshäuser Syndikat Häuser dem Markt entzogen und langfristig als selbstverwaltete Freiräume gesichert werden?
Schaut vorbei beim habiTAT-Infostand in der Initiativenstraße am Volksstimme Fest, wo wir von Bikes and Rails gemeinsam mit unseren Comrades vom Hausprojekt SchloR zu Workshops, Spiel, Spaß und Spannung  laden … auf bald, wir freuen uns auf euch!

habiTAT-Infostand @ Volksstimme Fest 
Sa, 1.9. und So, 2.9., 12 bis 20 Uhr
Prater, Jesuitenwiese, 1020 Wien


habiTAT Mietshäuser Syndikat Workshops 
Sa + So, jeweils 14-15 Uhr und 17-18 Uhr
(Anmeldung vor Ort)

Yeah! 500.000!

1 halbe Million. 500.000 €.
Oder: Das 1. Drittel unserer kollektiven Co-Finanzierung ist geschafft!!!

 

500.000 ist nicht einfach eine Zahl. Es ist realer Freiraum, der mit der Hilfe von vielen Unterstützer*innen gerade entsteht. Und es ist ein Vertrauensbeweis in unser Modellprojekt für bezahlbaren und selbstverwalteten Wohnraum und zeigt den Wunsch vieler Menschen nach einer ökologischen Wende, nach sozialer Gerechtigkeit und einer gemeinwohl-orientierten Wirtschaft.

Ein großes DANKE an allen bisherigen Unterstützer*innen! Eure Solidarität verleiht Energie und wir machen motiviert weiter: Die nächste Etappe lautet 800.000 Euro, denn im September ist Baubeginn und der Kauf des Grundstücks steht an.

Leiht uns Erspartes auf Zeit, und helft mit, langfristig bezahlbare Mieten möglich zu machen, Raum für Kultur und Soziales zu schaffen und das Haus dauerhaft vom Markt freizukaufen. Erzählt Menschen von unserem Projekt oder unterstützt uns mit einem privaten Direktkredit zwischen 500 Euro und 50.000 Euro, ganz nach euren Möglichkeiten – Zinsen zwischen 0-2 % gibt’s dafür nach freier Wahl.

Solidarität schafft Raum!  https://www.bikesandrails.org/wp/direktkredit/

Bikes and Rails ist unverkäuflich!

Der Augustin, Österreichs nicht nur einzige lesbare, sondern auch tatsächlich wunderbare Boulevardzeitung, widmet unserem Hausprojekt in der aktuellen Ausgabe eine Kolumne: Lisa Puchner, Autorin der Rubrik Nachbar*innenstadt, hat es geschafft, die Essenz unseres hochkomplexen Hausprojekts in einer einzigen Spalte zu erfassen: „Bikes and Rails ist unverkäuflich“ schreibt sie, und weiter „Gemeinsam ist ihnen auch das Anliegen, Wohnen und allgemein Leben in der Stadt sozial, ökologisch und solidarisch zu denken und zu leben. Gemeinsam auch: Die Frage nach leistbarem und nachhaltigem Wohnraum in die Praxis zu holen und der Idee von Wohnraum als Ware und Spekulationsobjekt ein solidarisches Hausprojekt – Wohnen als Grundrecht – entgegenzusetzen.“

Genau so ist das und weil Solidarität in Zeiten wie diesen dringend praktisch werden muss, gibt es die Möglichkeit Bikes and Rails aktiv bei der Umsetzung zu unterstützen: Privatpersonen können dem Projekt Erspartes in Form eines privaten Direktkredits zwischen 500 Euro und max. 50.000 Euro auf Zeit leihen. So werden nicht nur sozialverträgliche Mieten möglich, sondern es wird auch eine ganze Reihe an kultureller und sozialer Infrastruktur geschaffen – und Zinsen gibt’s bei Bedarf dafür auch noch. Win-Win heißt das im Wirtschaftssprech. Wir nennen es einfach Solidarität, denn am Ende haben alle was davon.

Alle Infos dazu gibt’s hier: https://www.bikesandrails.org/wp/direktkredit/

Danke euch und danke Augustin!
PS: Und natürlich das Zeitschrift Kaufen bei den lokalen Augustin-Verkäufer*innen nicht vergessen!

Die Nachbar*innenstadt-Kolumne von Lisa Puchner gibt es schon mal hier:

Jetzt abstimmen! VCÖ Mobilitätspreis

Unser Hausprojekt Bikes and Rails trägt es ja bereits im Namen: Wir sind Rad-Freaks und  glauben an das Radfahren als ultimative Fortbewegungsform für die Stadt. Gemeinsam mit unserer Lage im Sonnwendviertel-Ost, gleich beim Wiener Hauptbahnhof, ergibt das ein umfassendes Bekenntnis zu einer klimafreundlichen Mobilität mit Rad und Bahn – Bikes and Rails eben. Als echte Überzeugungstäter*innen senken wir den Schnitt in Sachen Auto pro Kopf fundamental: PKW = 0, Urlaubs-Camping-Bus = 2. Am Sharing-Konzept für die Hausgemeinschaft wird bereits getüftelt.

Stattdessen haben wir in unserem Hausprojekt richtig viel Platz geplant für unsere 2-rädrigen Schatzis, unsere Lastenräder und zukünftige E-Bikes (man wird ja nicht jünger). Mit dem Vorhaben einer sozio-ökonomischen Radwerkstatt in unseren Gewerberäumen im Erdgeschoss und der festen Absicht, Favoriten zu einem fahrradfreundlichen Bezirk zu machen, ergibt das eine möglichst ökologische Fortbewegung im Alltag. Denn das Klima, das sind wir alle.

Für all das und noch viel mehr, was Bikes and Rails als ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltiges Hausprojekt ausmacht, könnt ihr jetzt abstimmen. Helft uns,  den VCÖ-Mobiliätspreis in der Kategorie „Wohnen und Alltagsmobilität“ zu erobern und unseren Anliegen damit zu mehr Öffentlichkeit zu verhelfen. Wenn das klappt, fahren wir mit dem Rad auf die Bühne – versprochen!

Ein Klick genügt: https://www.vcoe.at/voting/online-voting-vcoe-mobilitaetspreis-kategorie-wohnen-und-alltagsmobilitaet

« Ältere Beiträge

© 2019 Bikes and Rails

Hoch ↑